UHLANDSCHULE - Grundschule in Metzingen / Neuhausen + Glems

Herzlich willkommen

... auf unserer seit Herbst 2018 neu gestalteten Website.
Manche Inhalte werden noch ergänzt oder demnächst überarbeitet (so z.B. das Schulcurriculum). Wenn Sie derweil Informationen vermissen oder Fragen haben, können Sie sich gerne per E-Mail an uns wenden und wir werden uns so bald wie möglich um Ihr Anliegen kümmern.

 


Leitbild


Termine
 

14

MAI

Freundeskreis e.V. Hauptversammlung
19.30 - 21.00 Uhr im Musiksaal

29

MAI

Sternwandertag aller Klassen zum Ferientagheim Metzingen
Nähere Infos folgen noch ...

31

MAI

unterrichtsfreier Brückentag
in Metzinger Schulen


Einige Daten

Werkrealschule:    
noch Klasse 8; auslaufender Werkrealschulzweig
Grundschule:    
3 – zügig (in Neuhausen 2-zügig)
1 kooperative Organisationsform der Haldenwangschule Münsingen (SBBZ)
Schüler:    
SJ 2018/19: etwa 225
Lehrer:    
18 Lehrerinnen und Lehrer
2 Lehrkräfte der Haldenwangschule mit FSJ bzw. Praktikanten
Außenstelle Glems:    
2 Klassen, davon 1 jahrgangsgemischte Eingangsklasse (Kl. 1/2)
2-3 Lehrerinnen bzw Fachlehrkräfte der Uhlandschule
Schulleitung:    
Rektorin Frau Kuhn, Konrektor Herr Steinestel
Sekretärin:    
Frau Pflaumann
Hausmeister:    
Ehepaar Hammele
Schulsozialarbeiterin:    
Frau Kahms (schulsozialarbeit(at)uhlandschule.de)
Elternbeiratsvorsitzende:    
EBVors. Hr. Hermelink  Mail:  hermelink(at)hermelink.info
Stv. EBVors. Hr. Weippert 
Webdesign:    
KunstwerQ

Geschichte der Uhlandschule

In Neuhausen gab es schon sehr lange eine Schule.
Über die Jahrhunderte standen dafür verschiedene Gebäude an unterschiedlichen, wechselnden Standorten zur Verfügung.
So war die Schule einstmals neben dem alten Rathaus in der Nachbarschaft des Buindhofs untergebracht, später auch in einem Gebäude an der Kreuzung Klosterstraße/ Glemser Straße und später wieder um (als Ergänzung) an der Stelle des Waghäuschens neben der Verwaltungsstelle in der Kelternstraße.

Ab März 1952 gab es dann das aktuell noch genutzte, großzügige Schulgelände in der Wolfgrubstraße mit Geländeanteilen zur Erms hin. Die Schuleinweihung fand am 15. März 1952 statt.

Ab September 1965 stand außerdem für die Hauptschüler der Erweiterungsbau mit 5/6 Klassenzimmern, Verwaltungsräumen und Fachräumen sowie großer Aula mit Bühne und Musiksaal zur Verfügung.
Zwischenzeitlich wurde die Aula während der Umbauphase der Evangelischen Kirche sogar für Sonntagsgottesdienste genutzt (Ende der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre).

Anfang der 1970er Jahre wurde außerdem noch die Hofbühl-Sporthalle an das Areal angeschlossen und somit auch die Möglichkeiten des Sportunterichts deutlich aufgewertet.